Wie sieht der Krisenherd Ukraine von Innen aus?

Eine anonyme Zeugin und Verwandte einer Stiftsschülerin schafft Klarheit. Sie gab uns Auskunft über den Krisenherd Ukraine und erklärt, wie sie die Situation einschätzt.Wie stehen also die Bürgerinnen und Bürger der Ukraine zum Kräftemessen fremder Grossmächte in ihrem eigenen Land?

  • Wie veränderte sich die wirtschaftliche Lage und die Einstellung der Zivilisten in der Ukraine seit der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim?

Die Annexion der Halbinsel Krim hat hauptsächlich die wirtschaftliche Lage der Halbinsel betroffen. Sie wurde noch viel schlechter, als sie es schon war. Die Krim kann vom wirtschaftlich schwachen Russland nicht zum Wohlstand gebracht werden, ausserdem wird die Annexion international nicht anerkannt, was die wirtschaftliche Situation der Halbinsel noch kritischer macht. Historisch gesehen ist die Krim weder russisch noch ukrainisch: Die Halbinsel gehörte einem Volk, nämlich den Krimtataren. Die Insel wurde vom sowjetischen Diktator Stalin beschlagnahmt und die Tataren wurden aus ihrer Heimat verdrängt und die, die geblieben sind, wurden unterdrückt. Danach übersiedelten mehr und mehr pensionierte sowjetische Militärpersonen auf die Halbinsel Krim, meistens aus dem Militärkader aus Moskau und anderer russischer Metropolen. Das erklärt die nostalgischen Gefühle der Bevölkerung der Krim gegenüber Russland (die Krim wurde von Chruschtschow, dem Nachfolger Stalins der Ukraine geschenkt) und wie die Annexion möglich wurde.

Sympathisanten für Putin, einem ehemaligem KGB- und GRU-Agent und einem der reichsten Oligarchen weltweit, gibt es in der Ukraine äusserst wenig. Oft handelt es sich um Personen ohne höhere Bildung und mit einer sehr eingeschränkten Wahrnehmung, die nur russischen Propaganda-Medien folgen. Dabei stellt sich die Frage: Was existiert vom ehemaligen Russland noch? Russland hat in vielen Augen nach der Bolschewiki-Besetzung (der Putsch der Kommunistischen Partei) im Jahre 1917 aufgehört zu existieren. Danach entstand eine aggressive und menschenverachtende KGB-Diktatur, die mit Gewalt und Einschüchterung die Geschicke des Landes bestimmte. Diese Gewaltenordnung im Staat hat das Russland Putins geerbt und weiterentwickelt. In Russland, wie auch in allen anderen okkupierten Ex-Sowjetrepubliken, wurden selbständig und kritisch denkende Personen konsequent vernichtet und der Intellekt der Nation ausgerottet.

  • Fällt das Wort Russland immer in Verbindung mit Vladimir Putin? Wie sind die Beziehungen der Bürger zu anderen Menschen in Russland? Gibt es hier einen gesellschaftlichen Druck?

Es gibt keinen Gesellschaftsdruck, der in dieser Frage gemeint ist, und keine Beziehungen werden untersagt. Es gibt Verwandte auf beiden Seiten, die jeweils im anderen Land leben und die bis jetzt Kontakt haben. Natürlich wird die Kommunikation erschwert, beispielsweise ist es für Ukrainer gefährlich, sich in Moskau aufzuhalten und Ukrainisch zu sprechen.

  • Wie würden die Bewohner Kiews ihre Lage generell einschätzen? (medizinisch, politisch)

Extrem schlecht. Ein Land im Kriegszustand und dazu noch mit einer korrupten Regierung, die mit Putin und jedem anderen Oligarchen Geschäfte macht, kann kein gutes politisches System sein oder ausreichende medizinische Versorgung bieten.

  • Trotz all den Missständen gilt es zu verstehen, dass die Ukraine ein attraktives Land für Touristen ist und bleiben wird. Welche touristischen Attraktionen in Kiew sind am empfehlenswertesten? Auf welche sind die Leute in Kiew besonders stolz?

Sowohl die Lawra-Kathedrale und hunderte anderer Kirchen, wie Andrijiwskij uzviz, Podil, Hreschtschatyk, als auch das Opernhaus, zahlreiche Theater und Museen, etc. gehören zu den architektonischen Errungenschaften der Weltgeschichte.

  • Wie ist die Geschichte Kiews und wie hat sie indirekt die heutige Lage beeinflusst?

Die Geschichte von Kyiv (das ist die korrekte, offizielle Schreibweise) geht auf über 1500 Jahre zurück. Sie war der älteste Staat der ostslawischen Staaten und das Zentrum der slawischen Zivilisation, die rund um das 9. Jahrhundert ihre Blütezeit erreichte. Im 10.-11. Jahrhundert war Kyiv ein wichtiges kulturelles, wirtschaftliches und politisches Zentrum Europas. Die Stadt und die damalige Zivilisation fielen Mongol-Tartaren zum Opfer, die das Land besetzten und zugleich abgehalten wurden, weiter nach Europa durchzudringen. Während ihrer Geschichte und zwischen den Phasen der Unabhängigkeit gehörte die Ukraine verschiedenen Ländern an, wie Litauen, Polen, dem Österreich-Ungarischem Reich und später Russland.

  • Wie sieht die Widerstandsgeschichte angesichts Russlands aus?

 Die Ukraine hat eine lange Geschichte des Widerstandes gegen die diversen russischen Besetzungen. Nach der Besetzung der Ukraine und Kyiv durch die Bolschewiki, gegen welche sich das Land vehement wehrte, wurde Kyiv in den 30-er Jahren zur Hauptstadt der okkupierten sogenannten Ukrainischen Sowjetischen Sozialistischen Republik. Während der Herrschaft des sowjetischen Diktator Stalin durchlebte Kyiv und die Ukraine, eines der an Bodenschätze und Agrargüter reichsten Länder der Welt, eine der schlimmsten Hungerkatastrophen, die von Stalin und seinem System künstlich herbeigeführt wurde, um das Land zu zähmen. Während des 2. Weltkriegs wurde Kyiv sehr stark zerstört und viele Menschen starben. 1986 ereignete sich die Tschernobyl-Katastrophe aufgrund der Missstände in der Instandhaltung, nur 100 km entfernt von Kyiv. Die sowjetische Regierung in Moskau hielt die Informationen zurück, wodurch eine rechtzeitige Evakuatierung und Gegenmassnahmen verhindert wurden.

Bis heute wirkt sich diese Katastrophe auf die Bevölkerung in gesundheitlicher Hinsicht negativ aus. Nach dem Zerfall des sowjetischen Imperiums wurde Kyiv 1991 zur Hauptstadt der unabhängigen Ukraine. Die Bürgerbewegungen von 2004 und 2013 waren wichtige Geschichtsetappen der Stadt Kyiv, deren Einwohner gegen die korrupten Machthaber und das von Russland aufgedrängte Aufhalten der Annäherung an Europa aufstanden. Leider wurden die Proteste von ukrainischen und russischen politischen Kreisen missbraucht und arteten in die Einmischung von Russland und den bis heute andauernden Bürgerkrieg aus, an dem Oligarchen oder Machthaber beider Länder viel Geld verdienen und in dem unschuldige Personen für nichts sterben.

Unsere Zeitzeugin, eine 80jährige ukrainische Ärztin, lebt in Kiew. Von ihrem Pensionsgeld kann sie in der Ukraine kaum leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: