166789

So viele Leute haben «The Flat Earth Society» auf Facebook abonniert (Stand: 10.6.2018). Die «Flat Earth Society» ist der festen Überzeugung, dass die Erde eine Scheibe ist. Dabei berufen sie sich auf die Bibel, die ihrer Meinung nach ganz klar von der Erde als Scheibe spricht. Auch auf YouTube betreiben mehrere Kanäle wie etwa «markksagent» Propaganda für die tausendfach widerlegte Theorie der flachen Erde. Glaubt man der kruden Theorie, so liegt am Ende der flachen Erde wie ein Gürtel die Antarktis, welche das Ablaufen der Meere verhindern soll. In der Mitte der Scheibe befindet sich die Arktis. Und auch das Weltall wie wir es heute kennen ist laut den Flacherdlern eine riesige Fälschung. Denn angeblich kreist die Sonne in einem Abstand von nur 5000 Kilometer um die Erde. Und die Sonne selbst hat den Flacherdlern zufolge einen Durchmesser von – kein Witz – knapp 60 Kilometern. Beweise – etwa dafür, dass die Sonne in Wahrheit 150 Millionen Kilometer weit weg liegt und einen Durchmesser von 1.4 Millionen Kilometer hat – werden von den Flacherdlern leicht als Fälschung abgetan. Eine Fälschung, das ist in den Augen von Flacherdlern überhaupt fast alles wissenschaftlich Bewiesene: Tausende NASA-Fotos und Weltall-Livestreams: Fake. Die Geographie der Erde (Globus): Fake. Und wenn man im Flugzeug sitzt und die Krümmung der Erde mit eigenen Augen sieht, so ist das nichts anderes als eine optische Täuschung. Ausserdem seien alle Fotos, auf denen man eine Krümmung der Erde ausmachen kann, mit einer Fisheye-Linse gemacht. Beweise für die absurde Theorie: Gibt es nicht. Jedenfalls keine ernstzunehmenden. Der wichtigste «Beweis» der Flacherdler: Wenn man auf einen Berg steigt, so sieht man problemlos den nächsten. Wäre die Erde eine Kugel, würde sich der nächste Berg ja hinter der Krümmung verbergen und man sähe ihn nicht. Soweit die Überlegung der Flacherdlern. Natürlich kann jeder noch so schlechte Schüler (hoffentlich!) in Sekunden erklären, weshalb man den nächsten Berg auch sieht, wenn die Erde eine Kugel ist. Trotzdem sind die Flacherdler nicht abzubringen von ihrer Theorie. Und auf Kritik antworten viele, wie etwa der YouTube-Kanal «vegan&lecker», schlicht mit Beschimpfungen (Wohl der Grund, weshalb der Kanal vor einem halben Jahr von YouTube gelöscht wurde).

 

Es wäre schön, könnte man über die Erdscheibe-Verschwörungstheoretiker einfach lachen. Wenn man aber bedenkt, dass heute, 400 Jahre nach Galileo Galilei, noch Tausende, wenn nicht Hunderttausende an die Flache Erde im Mittelpunkt des Universums glauben, so bleibt einem das Lachen im Hals stecken. Man muss sich wohl einfach damit abfinden: Die Flat Earth-Theorie hat Anhänger rund um den Globus.

 

Valentin Müller, 2a

 

 

3 Gedanken zu „166789

  • September 5, 2018 um 13:29
    Permalink

    Toll geschrieben – sehr witzig illustriert!

    Und da gibt es Vorgänge in der Klimatologie wie der anthropogen verstärkte Treibhauseffekt (Globale Erwärmung) – da findet man gar an Schulen Menschen, die das nicht für wahr haben (wollen).

    Die Kunst, die Wahrheit zu übersetzen, ist eine der wesentlichsten und der am wenigsten bekannten. Simone Weil

    Danke Valentin für deinen Beitrag !

    Herzlich
    Florentin Bucher

    ps. Zur Korrektur: 150 Mio. km Abstand der Erde zur Sonne reichen aus 😉 …

    Antwort
  • Dezember 10, 2018 um 11:58
    Permalink

    Auch diese Menschen muss es geben. Es gibt keine absurde Idee, die keine Anhänger hat. Dies sind hochorthodox christliche Menschen oder naive, leichtgläubige Mitläufer.
    Man kann sie ernst nehmen, man kann sie verspotten, man kann sie ignorieren, aber eins sollten wir: Akzeptieren, dass es diese Menschen gibt, so naiv sie auch scheinen. Menschen, die an diese Theorie glauben, werden dank heutiger Kommunikationsmitteln immer weniger. Dies scheint auch logisch. Und irgendwann kommt dieser Nullpunkt, an dem der letzte Anhänger dieser Theorie in irgendeiner Mietwohnung in New York City seinen letzten Atemzug tun wird. Und dann wird auch diese Theorie am Ende sein.

    Aber ich finde, dass auch diese Menschen leben dürfen. Wenn sie sich weigern, Fakten und Tatsachen zu akzeptieren, sind sie selber schuld.

    Antwort
    • Dezember 12, 2018 um 11:13
      Permalink

      “Menschen, die an diese Theorie glauben, werden dank heutiger Kommunikationsmitteln immer weniger.”

      Stimmt eben nicht ganz. Dank dem Internet (Facebook, Blogs, Websites …) ist es einfacher, Gleichgesinnte zu treffen und sich auszutauschen – ein Stichwort aus der Kommunikationswissenschaft: ‘Echo Chambers’.
      Bei diesen Plattformen wird kein “Andersdenkender” kommen und versuchen, die Mitglieder dort mit einer anderen Meinung zu konfrontieren. Auch ist die (soziale) Hürde, seine Gedanken zu äussern, um einiges geringer als in der “alten” Öffentlichkeit.

      Generell würde ich aber vorsichtig sein, solche Menschen naiv, leichtgläubig o.ä. zu nennen …

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: